Lupo-Kolben 67,1mm

Neue Kolben für mehr Pferdchen?

Moderatoren: Sir1, Grufti

Tertia
Bialbero
Bialbero
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 21. Oktober 2022, 06:54

Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Tertia »

Hallo,

funktioniert der Umbau auf Lupo-Kolben 67,1mm ordentlich bei der 3 1/2? Ist das haltbar und kein Provisorium, gibt es hier Erfahrungen?
Die Laufbuchse wird im Kurbelgehäuse doch sehr dünn und durch die original lange Phase am unteren Ende auch etwas kürzer (Kolbenkippen?) !
Den Kolbenboden passe ich mir natürlich genau an.
Vielen Dank!
Gruß Andreas
„Die Wegwerfgesellschaft in der wir leben, lässt zu erst das Interesse am Basteln und selber reparieren versiegen und in Folge die Fähigkeiten dazu verkümmern!“
( Andreas Heger )
Twinfan
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1347
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 10:52
Wohnort: Timbuktu

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Twinfan »

Hallo Andreas,

das funktioniert bei meiner 3 1/2 seit über 50000 km. Allerdings mit deutlich leichteren Kolbenbolzen als die dazugehörigen vom PKW. Die sind ultra schwer. Hatte die Kolben und Bolzen über Klaus Wahl bezogen https://wahl-spezialkolben.de/.
Gruß Gerhard

Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.Bild
v73
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 42
Registriert: Freitag 21. Oktober 2011, 22:05

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von v73 »

Ich habe die Lupo Kolben von Wahl in meiner Rennmaschine, funktioniert sehr gut.
In einem anderen Rennmotor habe ich die 66er Schmiedekolben von Tremezzo, auch die Funktionieren super.

Gruß Jürgen
Sir1
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1891
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 03:12
Kontaktdaten:

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Sir1 »

Ich schätze, dass es über hundert Lupo-Kolben gibt, die seit Jahren unproblematisch in Morinis laufen. Ich selbst bin wahrscheinlich nahe an 100.000 km mit den Dinger unterwegs.
norbert
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 4206
Registriert: Freitag 5. Januar 2007, 09:06
Wohnort: Lübeck

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von norbert »

Mich hat letzt ein Kollege aus Spanien nach Kolbenalternativen gefragt. Ich habe mit den Lupokolben keinerlei Erfahrungen.
Gibt es da verschiedene Modelle?
Auf welches exakte Maß muß der Zylinder aufgebohrt werden?
Weviel ccm ergibt das?
Man muß letztlich die Ventiltaschen etwas vergrößern, vertiefen und leichtere Kolbenbolzen besorgen und das war´s?

Danke im Voraus!
saludos
norbert
Sir1
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1891
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 03:12
Kontaktdaten:

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Sir1 »

Kolben muss vom AER-Motor kommen.
Ich mache 0,035 mm Spiel.
r2xpixhx2 :lol: 403 ccm
Ventiltaschen kann man mit Dremel machen. Es dreht sich eigentlich nur um ein bisschen vergrößern - vertiefen nicht.
Andere Kolbenbolzen sind nicht nötig. Die sind zwar schwer, aber das geht auch so. Gewicht kommt ganz nahe am Originalgewicht. Mit leichteren Bolzen kommt man ein bisschen unter und wenn die Kolben auch erleichtert werden, selbstverständlich noch mehr.
Tertia
Bialbero
Bialbero
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 21. Oktober 2022, 06:54

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Tertia »

Hallo,

vielen Dank für die Erfahrungen und Tipps!
Was passiert mit dem Bund/ Absatz/ Quetschkante, bei einen Kolbendurchmesser von 67mm ist der ja dann verschwunden!
Habt ihr den Ansatz wieder angedreht? Welche Maße?
Vielen Dank!
Schönes WE!
Dateianhänge
Bund_Absatz2.jpg
Bund_Absatz2.jpg (55.98 KiB) 2361 mal betrachtet
Bund_Absatz.jpg
Bund_Absatz.jpg (49.72 KiB) 2361 mal betrachtet
„Die Wegwerfgesellschaft in der wir leben, lässt zu erst das Interesse am Basteln und selber reparieren versiegen und in Folge die Fähigkeiten dazu verkümmern!“
( Andreas Heger )
Sir1
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1891
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 03:12
Kontaktdaten:

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Sir1 »

Bund/ Absatz/ Quetschkante??? Da gibt's keine. Einige Zylinder haben ganz dezente Rillen, wo ein bisschen Dichtmasse stecken kann. Sind aber nicht dringend nötig.
Wenn du einen tatsächlichen Absatz findest, ist was falsch. Klebt da noch eine Aludichtung mit einer größeren Bohrung (350 Zylinder mit 400'er Dichtung)? :nichtverstehn:
Im Normalfall ist es eigentlich nur Ventiltaschen fräsen/dremeln, Zylinder Bohren, zusammenbauen, fertig!
Tertia
Bialbero
Bialbero
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 21. Oktober 2022, 06:54

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Tertia »

Hallo,
ich habe die Lupo-Kolben bearbeitet und alles zusammengebaut. Da bei dem entstandenen Verdichtungsraum alles konzentrisch ist, lässt sich das Volumen leicht ausrechnen. Mit Alu Fuß-und Kopfdichtung komme ich auf ein errechnetes Verdichtungsverhältnis von 1 : 10,5. Trotzdem lässt sich der Motor durch die Verdichtung schwer durchtreten!
Zylinder und Kolben neu noch nicht gelaufen, Köpfe überholt und alles mit reichlich Öl zusammengebaut...
Was habe die Lupo-Kolben Fahrer für Erfahrungen?
Vielen Dank!
Gruß Andreas
Dateianhänge
IMG-20230125-WA0008.jpg
IMG-20230125-WA0008.jpg (62.56 KiB) 1980 mal betrachtet
IMG-20230125-WA0009.jpg
IMG-20230125-WA0009.jpg (57.53 KiB) 1980 mal betrachtet
KolbenDrehbank.jpg
KolbenDrehbank.jpg (44.37 KiB) 1980 mal betrachtet
„Die Wegwerfgesellschaft in der wir leben, lässt zu erst das Interesse am Basteln und selber reparieren versiegen und in Folge die Fähigkeiten dazu verkümmern!“
( Andreas Heger )
Sir1
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1891
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 03:12
Kontaktdaten:

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Sir1 »

Interessante Bearbeitung. Normalerweise machen wir nur die Ventiltaschen, aber das sollte eigentlich für ein kleineres Verdichtungsverhältnis sorgen. Man kommt so um die 10,5-11:1 mit nur Ventiltaschenbearbeitung.
Erste paar Male durchtreten läuft alles ein bisschen stramm: Hohnspure und neue Kolbenringe gehen immer ein bisschen schwer.
Twinfan
Morinisti
Morinisti
Beiträge: 1347
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2007, 10:52
Wohnort: Timbuktu

Re: Lupo-Kolben 67,1mm

Beitrag von Twinfan »

ja das kann ich bestätigen, achte mal darauf, nach dem ersten Lauf steht der Motor ungewohnt schnell nach dem ausmachen.
Die Kolbenringe und die frisch gehonte Zylinderlaufbahn müssen sich erst noch auf einander einlaufen.
Das Motoröl ist daher nach den ersten 1000 km vom Abrieb recht verschmutzt und muss gewechselt werden.
Gruß Gerhard

Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.Bild
Antworten

Zurück zu „Motor“